06733/92500-0
Mo-Fr 07:30–12:00 & 13:00–17:00
pflanzenschutz1

Pflanzenschutz mit Augenmaß und spitzem Bleistift

Ein in Zeit und Dosierung optimierter Pflanzenschutz ist ein wichtiger Ertrags- und Kostenfaktor. Unser Pflanzenschutzservice geht deshalb weit über den reinen Handel hinaus. Auf Wunsch erstellen wir Spritzpläne für Acker-, Wein-, Obst- oder Gemüsebau sowie für den Öko-Weinbau.

Sie erhalten bei uns, einem der größten Pflanzenschutzhändler der Region, ein preiswertes und vollständiges Angebot an Pflanzenschutzmitteln. Dabei haben wir ein breites Sortiment stets vorrätig. Alles andere besorgen wir in kürzester Zeit

Übrigens:

Meist gibt es für einen Anwendungszweck mehrere Alternativen. Fragen Sie uns deshalb nach der günstigsten und wirksamsten Möglichkeit. Wir beraten Sie unabhängig, ehrlich und kompetent.

Infos zur Rücknahme

Sichere und umweltgerechte Entsorgung leerer Pheromon-Dispenser, direkt bei uns!
Einfach Pheromon-Dispenser einsammeln, in Säcke verpacken und bei uns im vorbestimmten Zeitraum (ca. zweite Märzwoche 2021) abgeben.

Es erfolgt ausschließlich die Annahme von leeren Pheromon-Dispensern und keine Annahme von Pflanzenschutz- und Flüssigdüngemittelverpackungen!

mehr Informationen

aktiver Umweltschutz im Obst- und Weinbau

Downloads
Sie erhalten die Pflanzenschutzmittel ab Lager:
  • Framersheim

  • Grünstadt

  • Hermeskeil

Wir beliefern Sie im Umkreis auch gerne frei Hof.

Empfehlungen zum Pflanzenschutz:

Die abgekühlte Wetterlage dieser und der letzten Woche hat das enorme Wachstum der Getreidebestände wieder ausgebremst. Anfangsinfektionen vieler Krankheiten konnten jedoch bereits gesetzt und bonitiert werden, so dass eine regelmäßige Bestandeskontrolle unbedingt notwendig ist. Eine Fungizid- und/oder Wachstumsreglermaßnahme sollte jedoch erst wieder bei steigenden Temperaturen durchgeführt werden.

Lesen Sie hier die aktuelle Empfehlung

Pflanzenbau Aktuell Nr. 2/2021 – 08.03.2021
Grünlandpflege im Frühjahr

Um leistungsfähige Grünlandbestände zu erhalten sind Pflegemaßnahmen im Frühjahr unerlässlich.
Mechanische Pflegemaßnahmen
Voraussetzung für mechanische Pflegemaßnahmen sind zum einen die Befahrbarkeit des Grünlandbestandes (Bodenverdichtungen vermeiden!) und zum anderen frostfreie Nächte sowohl vor, als auch nach der Maßnahme. Durch das Abschleppen oder Striegeln der Grünlandbestände wird die Grasnarbe belüftet und die Bestockung angeregt. Zusätzlich verringert sich dadurch der Grad der Futterverschmutzung falls Maulwurfhügel vorhanden sind. Ein zusätzlicher Effekt beim Striegeln ist die Unkrautbekämpfung. Durch eine scharfe Einstellung der Striegelzinken kann die Besatzdichte kriechender Unkräuter wie Gemeine Rispe oder kriechender Hahnenfuß reduziert werden. Bei hohem Unkrautbesatz empfiehlt sich eine zweimalige Überfahrt gekreuzt zueinander.
Ein Walzen des Grünlandbestandes sorgt für eine gleichmäßige und ebene Bodenoberfläche und regt zusätzlich die Bestockung an. Besonders beim Walzen ist genau auf die Bodenfeuchte zu achten, um Strukturschäden zu vermeiden. Beim Einsatz der Glattwalze kann es zu Sauerstoffabschluss im Boden kommen, wir empfehlen daher den Einsatz einer Cambridge- oder Prismenwalze. Auf regionale Besonderheiten und Verbote ist zu achten.
Mäuseschäden
Auf vielen Flächen konnte im letzten Jahr ein hoher Besatz an Feldmäusen festgestellt werden. Dies führt zu Ertrags- und Qualitätsverlusten des Futters bis hin zu Maschinenschäden bei der Futterwerbung. Vielerorts konnte sich die Mäusepopulation im Winter weiterhin vergrößern, da oftmals eine geschlossene Schneedecke vorhanden war und die Mäuse somit vor Frost schützen konnte.
Eine Bekämpfung der Schadnager kann durch das gezielte Fördern von Nützlingen wie Greifvögeln durch das Aufstellen von Sitzstangen erfolgen.
Bei hohen Besatzstärken ist diese Maßnahme nicht ausreichend und ein Einsatz von Rodentiziden wird erforderlich. Zur Feldmausbekämpfung empfehlen wir den Einsatz von Arvalin (Detia) und Ratron Giftweizen (Frunol Delicia). Hierbei handelt es sich um eine dokumentationspflichtige Pflanzenschutzmaßnahme. Die Anwendungsbestimmungen sind einzuhalten.
Nachsaat
Wurden bei der Narbenbonitur Lücken in der Grasnarbe festgestellt ist eine Nachsaat angeraten um einen leistungsfähigen Grünlandbestand zu erhalten.
Bei intensiv genutzten Beständen empfehlen wir Ihnen die Beiselen TopQuh Nachsaatmischung, mit einer Aussaatstärke von 15-20 kg/ha. In weidelgrasunsicheren Lagen und weniger als 4 Schnitten empfehlen wir TopQuh Dauerwiese Spezial.
Hinweis: Der Entwurf des Insektenschutzgesetzes sieht ein Verbot von Herbizidanwendungen auf Grünlandflächen in FFH-Gebieten vor. Kontrollieren Sie deshalb Ihre Bestände auf schwer bekämpfbare Unkräuter wie Ampfer, Löwenzahn oder Breitwegerich. Zur Bekämpfung empfehlen wir 2,0 l/ha Ranger.


_________________________________________

Ab hier finden Sie unsere vorherigen Empfehlungen:

Pflanzenbau Aktuell Nr. 1/2021